Derby guckt zu Hause keine Sau – Kiez und Schanze schwarz-weiß-blau

So lautet der gemeinsame Aufruf von der Chosen Few und Poptown zum ersten Stadtderby gegen den Erzrivalen vom Millerntor. Schon vor einigen Wochen kochte die Stimmung zum Stadtderby gewaltig hoch. Erst dieser völlig bescheuerte Vorfall am Bahnhof Altona. Dann  trug die Presse ihr übliches hinzu, in dem sie diese Story nahm, und ihr Süppchen kochte mit den Zutaten Polemik und Unsachlichkeit.

Der Aufruf von CFHH und PT

Im weiteren Verlauf gab es dann die Veränderung der Grafik durch die Fans des Erzrivalen mit einem gravierenden Schreibfehler. Denn gar nicht wird gar nicht zusammen geschrieben. Erstaunlich das man erst uns vorwirft gewalttätig zu sein, selber aber das Logo des Stadtteilvereins so verändern, das dort der Text »Scheiß HSV« und eine vermummte Person zu sehen ist, die mit einer Steinschleuder auf irgendwas zielt.

Man achte auf die vermummte Person mit der Steinschleuder im veränderten Logo

Noch ein Schritt weiter geht das Plakat welches sogenannte »Fans« des Stadtteilclubs plakatiert haben. Es zeigt Schattengestalten die Steine werfen und mit Stühlen bewaffnet sind. Der Text enthält einen deutlichen Aufruf zur Gewalt. Hatte nicht erst kürzlich der Ex-Präsident vom FC St. Pauli im Hamburg Journal des NDR getönt, das es sowas bei dem Kiezclub nicht gäbe?

Wenn das kein Aufruf zur Gewalt gegen HSV-Fans ist...

Fakt ist, das der Aufruf der CFHH und PT keinen Aufruf zur Gewalt ist. Es ist der Aufruf auch die Derbystimmung ausserhalb des Stadions zu erleben, wenn man gemeinsam mit den Fans der Gegner im selben Laden sitzt und das Spiel guckt bei einem Bierchen oder auch zwei. Was bitte ist daran so schwer zu verstehen? Es ist Fußball und KEIN  Krieg!

Leute seid alle Vernünftig! Der einzige Kampf der am kommenden Sonntag statt zu finden hat, ist der Kampf um den Ball und die Punkte. Nicht wer wen als erstes erschlagen hat. Adrian Maleika hat vor rund 28 Jahren wohl gereicht. Oder wollen die »Fans« des Kiezclubs sich unseres schlechten Vorbildes bedienen?

Auf ein friedliches Stadtderby. Rivalität ja, Gewalt nein! Aber die Punkte gehen in den Volkspark!

VN:F [1.9.8_1114]
Rating: 3.3/5 (4 votes cast)
Derby guckt zu Hause keine Sau – Kiez und Schanze schwarz-weiß-blau, 3.3 out of 5 based on 4 ratings

4 Kommentare

  • By kleinertod, Mittwoch, 15. September 2010 @ 13:15

    Fakt ist aber auch, daß ein solcher Aufruf eine Provokation darstellt. Man könnte sogar vermuten, daß derart idiotische Reaktionen den Initiatoren willkommen sind. Nocheinmal, zur Klarstellung: die hier gezeigten Reaktionen halte ich für vollkommen verwerflich. Und sie haben auch sonst keine Gegenliebe bei den FCSP-Fans geerntet. Gewalt wird nicht gewünscht. Aber die Punkte, die behalten wir.

    VA:F [1.9.8_1114]
    Rating: +1 (from 5 votes)
  • By Johannes Bade, Mittwoch, 15. September 2010 @ 21:36

    Wo ist denn das eine Provokation? Der Stadtteil, insbesondere der Kiez gehört ja nicht euch. Wer das nicht verstehen will, der kann eigentlich nur bedauert werden. Und Nein, die Punkte nehmen wir mit in den Volkspark.

    VN:F [1.9.8_1114]
    Rating: -1 (from 3 votes)
  • By kleinertod, Donnerstag, 16. September 2010 @ 20:47

    Wenn man das noch erläutern muß, wo das eine Provokation ist, dann erübrigt sich jede weitere Diskussion. Aber zum Nachlesen, hier steht mehr: http://kleinertod.wordpress.com/2010/09/16/derby-ausfalle-auf-beiden-seiten-fcsp-hsv/

    VA:F [1.9.8_1114]
    Rating: +1 (from 5 votes)

Andere Seiten die diesen Artikel verlinken:

  1. Derbyfieber – das St. Pauli Heimspiel gegen den HSV rückt näher… « KleinerTods FC St. Pauli Blog — Mittwoch, 15. September 2010 @ 09:24

RSS Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Hinterlasse einen Kommentar

*

WordPress Themes